Return to Reisen

Frankreich 2011

Mitte August machten sich 54 Mitglieder des Gospelchores auf den Weg nach Frankreich, genauergesagt ins sommerlich warme Departement Corrèze in der Region Limousin. Das erste Quartier wurde nach 16-stündiger Fahrt in Tulle bezogen. Der erste Tag, ein Sonntag führte gleich morgens nach Egletons, wo der Chor nach der Begrüßung durch die Bürgermeisterin die katholische Messe mitgestaltete. Nach der Stadtführung ging es weiter nach Bugeat, dort bezog der Chor sein Quartier für die restliche Woche. Der Montag stand ganz im Zeichen des Gesanges. Vormittags ging es nach Tulle zur dortigen „Bezirksverwaltung“ des Departement Corrèze. Durch Generalrat Pierre Diedrichs erfolgte die Begrüßung. (Vergleichbar mit unserem Bezirkstagspräsidenten) Um die fränkische Heimat gebührend zu präsentieren warfen sich einige Sängerinnen und Sänger mit Dirndl und Lederhose in Schale und sangen unter anderem typische Volkslieder. Nach einem kulinarischen Empfang und mit kleinen Gastgeschenken ging es nach weiter das Brive, der französischen Partnerstadt von Lauf. Dort nahm der Chor am Jugendmusikfestival „Les Orchestrades“ teil. Im Rahmen des Festivals gab Sound of Joy zwei Open-Air-Konzerte in der Innenstadt. Die 84-jährige Gründerin des Festivals bedankte sich für die Teilnahme des Gospelchores. Abends gab es für alle Teilnehmer des Festivals einen Empfang mit verschiedensten musikalischen Beiträgen. So entstanden Kontakte zu Musikgruppen aus aller Welt. Am nächsten Tag ging es nach Ussel, wo wir nach einer Stadtführung von der Bürgermeisterin empfangen wurden. Im Anschluss gab Sound of Joy in der gutgefüllten Kirche ein Konzert, bei dem das Publikum nach anfänglicher Zurückhaltung schließlich Standing-Ovations gab. Am Mittwoch fuhren einige nach Limoges, der Hauptstadt der Region Limousin und Partnerstadt von Fürth. Am Donnerstagmorgen brach der Chor zu einer kleinen Besichtigungstour auf. In Bort-les-Orgues gibt es eine Felsformation genannt Les-Orgues, die durch die Jahre von Wind und Wasser so gestaltet wurde, dass sie wie Orgelpfeifen aussehen. Anschließend ging es zum Chateau am Lac du Val. Am Nachmittag fuhren wir weiter nach Meymac, wo nach einer kleinen Stadtführung ein Konzert mit vielen Zugaben gegeben wurde. Trotz Regen startete die Gruppe am Freitag zu einer Rundfahrt zu Sehenswürdigkeiten in den Süden der Corrèze. Erster Halt war Collonges-la-Rouge, ein kleines betagtes Örtchen, dessen Kern ausschließlich in Rotsandstein erbaut wurde. Über Turenne fuhren wir weiter zu den weltberühmten Höhlen von Lascaux. Die Sehenswürdigkeit mit ihren 17.000 Jahre alten Höhlenwandmalereien war ein Highlight der Reise. Am Samstagnachmittag führte der Bürgermeister von Bugeat, Pierre Fournet, durch die Kirche und das Rathaus seines Ortes. Nach der Mitwirkung an der Messe gab der Chor noch ein kleines Konzert. Zum Abschluss fand ein Empfang durch Landrat Christoph Petit und dem Bürgermeister im Gemeindesaal statt. Am Sonntag wurde die Heimreise angetreten, unterbrochen durch zwei Zwischenstopps im Benediktinerkloster Paray-le-Monial und in Besancon, dass einen sehenswerten Altstadtkern und eine Zitadelle bot. Die erlebnisreiche Fahrt ging viel zu schnell zu Ende, doch viele schöne Erinnerungen bleiben: kulinarische Höhepunkte, herzliche Zuhörer, Kontakte zu Sängern und Musikern aus aller Welt und die Freude über eine selten erlebte Gastfreundschaft.